Sprache / Jezik:

Mag. Dr. phil. Arno Wonisch

Der Übersetzer: verbindet Sprachen & Menschen

Sparbersbachgasse 18
8010 Graz
Österreich/Austria
Austrija/Аустрија/Avstrija/Австрия/Австрија

Im Folgenden erfahren Sie ein klein wenig über meine Person und meinen bisherigen beruflichen Werdegang.

Geboren wurde ich in Bruck an der Mur (Steiermark), wo ich am dortigen Bundes- und Bundesrealgymnasium maturierte. Es folgte ein Studium der Geographie und der Slawistik (Russisch, Serbokroatisch und Slowenisch) an der Karl-Franzens-Universität Graz, das ich im Jahre 2000 abschloss.

Danach war ich einige Jahre am Grazer Ludwig-Boltzmann-Institut für Kriegsfolgenforschung tätig, an dem ich hauptsächlich als Übersetzer für diverse Sprachen fungierte (Russisch, Bosnisch/Kroatisch/Serbisch, Slowenisch, Bulgarisch u. a.). Ab 2006 war ich als Koordinator und Dissertant im Rahmen des FWF-Projektes „Die Unterschiede zwischen dem Bosnischen/Bosniakischen, Kroatischen und Serbischen“ (2006–2010) und als Lehrbeauftragter am Institut für Slawistik der Karl-Franzens-Universität Graz beschäftigt und promovierte 2012 mit einer Dissertation zur Wortklasse der Pronomina in den Sprachen Bosnisch, Kroatisch, Montenegrinisch und Serbisch. Meine Forschungsschwerpunkte betrafen und betreffen vorrangig syn- und diachronen Herangehensweisen an slawische Sprachen, wobei süd- und Ostslawia im Zentrum meiner wissenschaftlichen Schwerpunktsetzung stehen. Meine wesentlichsten Forschungsaktivitäten können wie folgt beschrieben werden: vergleichende linguistische Analysen mit einer Fokussierung auf die Süd- und Ostslawia (teils auch Westslawia); dia- und synchroner Sprachkontakt; Sprach- und Schriftgeschichte; Morphologie der slawischen Sprachen; Sprachkategorie des Numerus; Wortbildung in den slawischen Sprachen (Mitglied in der „Kommission für Wortbildung beim Internationalen Slawistenkomitee“); Korpuslinguistik; Stilistik der slawischen Sprachen (Mitglied in der „Kommission für Stilistik beim Internationalen Slawistenkomitee“) und vergleichende Analysen zum Verhältnis zwischen dem Bosnischen, Kroatischen, Montenegrinischen und Serbischen einerseits und dem polyzentrischen Deutsch andererseits.

Im Verlaufe meiner gesamten Berufstätigkeit war ich stets als Übersetzer und Dolmetscher für diverse Sprachen tätig und freue mich, meine umfassende Erfahrung, mein erlangtes Wissen und meine Freude an der Vermittlung, Aufbereitung sowie Übersetzung von Sprachen nunmehr für Sie einbringen zu dürfen.

Berufliches:

SoSe 2019: Lehrbeauftragter an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt
Mai 2017 Archivarbeiten im Militärarchiv Serbiens, Beograd, Serbien
Okt. 2012 – Sept. 2018 Assistent am Institut für Slawistik der Karl-Franzens-Universität Graz
Apr. 2012 Archivarbeiten im Archiv Jugoslawiens, Beograd, Serbien
Mai–Jun. 2010 Organisation und Leitung der Exkursion „Auf den Spuren des Nobelpreisträgers Ivo Andrić“ des Instituts für Slawistik nach Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Serbien
Ab SoSe 2007  Lehrbeauftragter am Institut für Slawistik der Karl-Franzens-Universität Graz Lehrveranstaltungsschwerpunkte:
  • Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten,
  • Altkirchenslawisch,
  • Grammatik der Sprachen Bosnisch/Kroatisch/Serbisch, Russisch und Slowenisch
Okt. 2006–Sept. 2009 Doktorand im Rahmen des FWF-Projektes „Die Unterschiede zwischen dem Bosnischen/Bosniakischen, Kroatischen und Serbischen“ (Graz, 2006–2010)
Seit WS 2005/2006 Tätigkeit als Moderator des „Forschungsabends“ am Institut für Slawistik der Karl-Franzens-Universität Graz, gemeinsam mit Branko Tošović
Okt. 2002 bis Jul. 2003 Lehrbeauftragter für Russisch an der Urania Graz
Juli 2002 Feldforschung und Interviewführung im Gebiet Rostov/Don, Russland
Mär.–Mai 2002 Archivarbeiten im Archiv der Republik Slowenien (ARS), Ljubljana, Slowenien
Dez. 2001   Feldforschungen und Interviewführung mit ehemaligen tschechischen Zwangsarbeitern
Nov. 2001  Feldforschung und Interviewführung mit ehemaligen, in Österreich eingesetzten kroatischen und serbischen Zwangsarbeitern in deren Herkunftsländern
Sept. 2001  Archivarbeiten in ukrainischen Gebietsarchiven (Žytomyr, Simferopol’, Chmel’nyckyj und Ivano-Frankivs’k) und Feldforschung
Feb. 2001–Sept. 2006 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Ludwig Boltzmann-Institut für Kriegsfolgen-Forschung, Graz. Mitwirkung an folgenden Projekten:
  • „Zwangsarbeit in der Land- und Forstwirtschaft auf dem Gebiet der Republik Österreich“ im Auftrag der Historikerkommission der Republik Österreich. Wissenschaftliche Bearbeitung der Problematik ost- und südosteuropäischer Zwangsarbeiter („Ostarbeiter“ sowie Serben, Kroaten und Slowenen). Zahlreiche Archivarbeiten im Ausland
  • „Entschädigung österreichischer Kriegsgefangener“ im Auftrag des Bundesministeriums für Soziale Sicherheit und Generationen
  • „Die Beweislage der Kollektivschuldthese – Zu den Mitgliedslisten des Kulturbundes“
Okt. 2000–Jän. 2001 Freier Mitarbeiter am Ludwig Boltzmann-Institut für Kriegsfolgen-Forschung, Graz – Wien – Klagenfurt
Okt. 2000 Feldforschungen und Interviewführung mit slowenischen Zwangsarbeitern
Sept. 1996–Feb. 1997 Lehrbeauftragter für Kroatisch an der Volkshochschule Graz


Akademisches:

Mär. 2012 Rigorosum, Mag. Dr. phil.

Thema der Dissertation: „Das Pronominalsystem des Bosnischen/Bosniakischen, Kroatischen und Serbischen“
Okt. 2006–Mär. 2012 Doktoratsstudium der Philosophie am Institut für Slawistik, Karl-Franzens-Universität Graz
Jul. 2001 Teilnahme am Sommersprachkurs in Nitra, Slowakei
Apr. 2000 Studienabschluss (Bosnisch/Kroatisch/Serbisch, Russisch) durch Ablegung der 2. Diplomprüfung, Mag. phil.

Thema der Diplomarbeit: „Das Variantenparadigma der nicht genusunterscheidenden Pronomina im Kroatischen“
Aug./Sept. 1998 Teilnahme am Österreichisch-Bulgarischen Sommerkolleg in Slănčev Brjag und Veliko Tărnovo, Bulgarien
Aug./Sept. 1995,1996,1997 Teilnahme am Österreichisch-Bulgarischen Sommerkolleg in Varna und Plovdiv, Bulgarien
Jul. 1995 Teilnahme am Seminar der slowenischen Sprache, Literatur und Kultur in Ljubljana, Slowenien
Aug. 1994 und 1995 Teilnahme am Kroatischen Sommerseminar für Slawisten in Pula, Kroatien
Sept. 1991–Apr. 2000 Diplomstudium der Slawistik (Bosnisch/Kroatisch/Serbisch, Russisch, Erweiterungsstudium Slowenisch) an der Karl-Franzens-Universität Graz
Sept. 1983–Jun. 1991  BG/BRG Bruck an der Mur, Matura


Mitarbeit an Projekten:

  • Nation, Sprache und Identitäten auf Bildpostkarten der Untersteiermark (1885–1920) / Postcarding Nation, Language and Identities. Lower Styria on Picture Postcards (1885–1920). Graz 2016–2019. Projektleitung: Heinrich Pfandl

  • Die lyrische, humoristische und satirische Welt von Branko Ćopić (unterschiedliche Finanzierungsquellen), Graz – Banja Luka 2011–. Koordination

  • Andrić-Initiative: Ivo Andrić im europäischen Kontext (unterschiedliche Finanzierungsquellen), Graz 2007–. Koordination

  • Initiierung der Reihe „Slawische Narrationen“. Graz, seit 2012. Herausgeberschaft gemeinsam mit Branko Tošović

  • Initiierung der Reihe „Neue slawistische Horizonte“. Graz, seit 2012. Herausgeberschaft gemeinsam mit Branko Tošović

  • Mono- und multilinguales Korpus der mazedonischen Sprache (Gralis-Mak), Graz – Skopje 2009–2016. Koordination

  • Gralis-Lexikarium (Steiermärkische Landesregierung, Nr. 16.S-11/2008-23), Graz 2008–2011. Koordination

  • Die Unterschiede zwischen dem Bosnischen/Bosniakischen, Kroatischen und Serbischen (FWF-Projekt, P19158-G03), Graz 2006–2010. Koordination, Doktorand

  • „Österreich 1945–1955“: Wissenschaftliche Mitarbeit und Beratung bei der Fernseh-Dokumentation von Hugo Portisch (Ludwig Boltzmann-Institut für Kriegsfolgen-Forschung, Graz – Wien – Klagenfurt), 2003–2005. Wissenschaftlicher Mitarbeiter

  • Die Rote Armee in Österreich 1945–1955 (Ludwig Boltzmann-Institut für Kriegsfolgen-Forschung, Graz – Wien – Klagenfurt), 2003–2005. Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Sprachliches:

§  Sprachkenntnisse

Mastery: Deutsch (Muttersprache), Bosnisch/Kroatisch/Montenegrinisch/Serbisch, Russisch (C2)
Effective Operational Proficiency: Bulgarisch, Mazedonisch, Slowenisch, Englisch (C1)
Vantage: Hebräisch (Ivrit), Französisch, Polnisch, Spanisch (B2)
Threshold: Slowakisch, Tschechisch, Ukrainisch, Arabisch (B1)
Waystage: Italienisch, Jiddisch (A2)
Breakthrough: Portugiesisch, Rumänisch, Weißrussisch (A1)


Wissenschaftliches:

  • Gastvorträge

    Innsbruck (Österreich, 2008), Mostar (Bosnien und Herzegowina, 2009), Maribor (Slowenien, 2009), Pula (Kroatien, 2009), Travnik (Bosnien und Herzegowina, 2009) 
  • Teilnahme an Tagungen von 2006–2018

    insgesamt 55

 

Siehe dazu Genaueres unter Meine Publikationen.